Donnerstag, 6. Februar 2014

Warum ich blogge


 Bouclé-Jacken - 20 und mehr Jahre alt

 

Manche von Euch haben sich vielleicht schon gefragt „warum bloggt die Alte / die ältere Frau eigentlich?“ Sie zeigt viele ältere Teile („Klassiker“) aus ihrem Bestand, wenig Neues, nichts Innovatives oder auch nur Trendiges und manchmal sogar „Trutschiges“.

Also, warum blogge ich?


Im Laufe der Zeit habe ich einige Modetrends miterlebt. Bei einigen war ich voll dabei, andere habe ich aus Opportunität mitgemacht, gegen andere habe ich mich erfolgreich gestemmt. Und: im Laufe meines Lebens hat sich meine Lebenssituation immer wieder geändert und damit auch die Mode, in der ich meine jeweilige Situation ausgedrückt habe und die mich in dieser Phase begleitet hat.
Und: im Laufe der Jahrzehnte – und durch veränderte Lebenssituationen - hat sich auch meine Figur verändert: von 38/40 langsam auf 42/44, bevor die Ära der 46er eingeläutet wurde ging es zurück auf 40. Dabei blieb es lang, jedoch nicht auf Dauer. Gewissermaßen in Riesenschritten kamen dann 44 und danach 48. Das ging so schnell, dass ich 42 und 46 glatt übersprungen habe.
Mir geht es nun aber nicht darum, über vergangene Zeiten (und die verflossene Figur) zu lamentieren. Nein, weswegen ich mich echt in den A ..., in den Allerwertesten, beißen könnte, ist, dass ich meine persönlichen Modephasen, egal mit welcher Figur, nicht systematisch dokumentiert habe.
Natürlich gibt es das ein oder andere Foto, aber vieles gibt es leider nur noch in der Erinnerung, z. B. einen einzigen Auftritt auf dem roten Teppich in einem traumhaften, hellblauen Ballkleid von Escada. Oder die Kostüme, die ich zu geschäftlichen Terminen getragen habe. Schade, schade, schade.

Nun bin ich Best Ager, habe immer noch Spaß daran, mich mit Sorgfalt zu kleiden und nehme mir auch etwas Zeit, dies für mich und für Euch in meinem Blog zu dokumentieren. Und ich möchte in ein paar Jahren nachverfolgen, wie ich das Thema Mode mit Anfang 60 für mich umgesetzt habe. 
Ich wünschte, in könnte meinen Stil, den ich über die Jahrzehnte hatte, in einem Blog zurückverfolgen.

Also, aus diesem Grunde blogge ich.



Beispiel: Bouclé-Jacken


Gestern hat Theodora Flipper einen Beitrag zum Thema Bouclé-Jacken gepostet. Das brachte mich auf die Idee, meine Ausführungen am Beispiel einiger meiner Bouclé-Jacken zu erläutern. Diese Art von Jacken trug ich vor +/- 20 Jahren im Beruf und fühlte mich darin wohl und gut angezogen.
Sie passen mir nicht mehr. Wenn sie aber noch passen würden, hätte ich kein Problem sie heute auch noch zu tragen, weil ich sie zeitlos schön finde. 
Dennoch, ein Foto von heute in diesen Jacken würde nicht das Lebensgefühl wiedergeben, das ich hatte, als die Jacken zu meiner regelmäßig getragenen Garderobe gehörten. Ich trug diese Jacken damals mit schwarzen oder d'blauen Bahnen- oder Glockenröcken und wie damals üblich zu Seidenblusen mit Schluppe. Dazu gehörten natürlich farblich passende hohe Pumps und Taschen.
Ich finde es so schade, dass ich diesen Stil damals nicht in einem einzigen Foto festgehalten habe.

Mit diesem Stil fiel ich etwas aus dem Rahmen, denn "man" trug damals eher Kostüm. Die schmalen Stiftröcke der Kostüme hasste ich wegen der eingeschränkten Bewegungsfreiheit und wann immer ich einen Bahnen- oder Glockenrock, die seinerzeit selten angeboten wurden, ergattern konnte, schlug ich zu. An den Kostümjacken mochte ich auch die klassischen Revers nicht. 
Die hier abgebildeten Bouclé-Jacken sind alle kragenlos. Das gefällt mir auch heute noch.





Kommentare:

  1. schöne Gedanken :-) super schöne Jacken und absolut zeitlos :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Jacken sind wirklich schön, es gibt sie eben doch, die zeitlosen Dinge. Komischerweise hab ich seit ein paar Wochen den Gedanken an eine Boucle Jacke im Kopf, ich möchte sie mir selbst nähen. Mir schwebt irgendwas in Schwarz-Ecru vor, mit klassischer Fransenborte an den Kanten. Ich würde sie dann allerdings zu Jeans und hohen Stiefeletten kombinieren. Achja... der Gedanke muss noch reifen, erst mal ein Schnitt konstruiert und dann der passende Stoff gefunden werden.
    Deinen Blog finde ich sehr schön und ermutigend, hier auf dem Land gibt es ja sowas wie eine 'ältere Frauen Uniform', bloß nicht auffallen. Davon abgesehen laufen auch die jüngeren recht phantasielos durch die Gegend. Jeans und Steppjacke. Oder die Tatzenjacken, *grusel*. Ich bin Anfang 50 und habe Spass an schöner Kleidung, fühle mich aber öfter mal wie vom anderen Stern damit.
    Dir einen wunderschönen Tag!
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. was die Jacken betrifft, so können diese noch in 100 Jahren angezogen werden, da sie so zeitlos und elegant sind.
    Und an dich ein rießen Kompliment, nicht nur für den schönen Post und den Gedanken, nein auch dafür das es auch ein anderes Alter und den Bloggern gibt.
    Für mich herrlich erfrischend.

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Bouclé-Jacken sind einfach DIE Klassiker schlechthin. Momentan bin ich auch auf der Suche nach einer. Ich hatte eine in den Händen, die kleine Lederakzente hatte. Warum ich sie nicht genommen habe? Ich wollte beim klassichen Modell bleiben.

    Zu deiner Begründung weshalb du bloggst: Absolut nachvollziehbar und einleuchtend. Und wenn es dir und den Lesern Spaß macht? Na dann tust du genau das Richtige und alle können sich daran erfreuen. Weiter so :))

    AntwortenLöschen