Samstag, 17. Januar 2015

"Burda Style 2/2015" - Zeitschriftenbesprechung

Vor einigen Tagen steckte sie in meinem Briefkasten - die Burda Style 2/2015 -, über die ich ein wenig plaudern möchte.

Auf das Abfotografieren einzelner Seiten habe ich verzichtet, denn die Burda Style website bietet einen Einblick in das Heft ,  einen Überblick über die Modelle und einen Blick auf die technischen Zeichnungen.

Nun gehöre ich bekanntermaßen nicht zu den eifrigen Näherinnen, habe erst im letzten Jahr nach langer Abstinenz wieder mit dem Nähen begonnen, blättere aber sehr gern in Nähzeitschriften um mich zu inspirieren. Inspiration finde ich bei Burda immer. Manchmal begeistern mich die Fotos, manchmal enttäuschen sie mich.
Ich stöbere gern in den Heften. Bin ich aber auf der Suche nach einem bestimmten Schnitt, gehe ich direkt auf die Seiten mit den technischen Zeichnungen. Manchmal sind die technischen Zeichnungen eine Offenbarung, weil ich erst an ihnen erkennen kann, ob mir das Modell tatsächlich zusagt.
Mein Fokus bei der Suche nach interessanten Schnitten liegt in der Regel auf Kleidern oder Röcken, Jacken und Mäntel sind nicht so mein Fall.

Beim ersten Durchblättern dieses Hefts blieb ich auf einigen Seiten hängen. Dies waren aber nicht die Seiten der Modelle zum Nähen. Warum? Ein Blick auf die technischen Seiten brachte Klarheit: nahezu alle Kleider, Röcke und Oberteile sind sehr weit und locker geschnitten, - blusig -, die Taille wird meist nicht betont, rutscht allenfalls nach unten. Auch einfache Shiftkleider sind dabei, gerade und ohne jeglichen formenden Abnäher. Selbst eine der Hosen ist eine simple, geraffte "Trainingsbux", jedoch in Edelstoff. Sogar das Kleid in Plus-Größe hat nur Brustabnäher, blusiges Oberteil und tiefe, geraffte Taille.
Um es kurz zu machen: die Schnitte lösen bei mir keine Begeisterungsstürme aus. Ein lockeres Kleid für Frühjahr / Sommer könnte ich mir zwar für mich durchaus vorstellen, jedoch würde ich die Weite in der Taille zusammenfassen. Aber vielleicht sind in ein bis zwei Jahren weite, lockere Kleider der absolute Renner?

Wo blieb mein Blick hängen? Auf den Seiten der "Trends der Saison". Sehenswert! Was sind aus Sicht von Burda die kommenden Trends? Hippie / Flower Power mit afrikanisch angehauchten Mustern, Edeljeans, Transparenz, Grafik, Netz, Mustermix, Schwarz mit Rot, Streifen, Blumen.
Für eine Mikro-Bag hält Burda eine Bastelanleitung bereit ... und meine weiße Tasche, die ich auch als Rucksack tragen kann, ist wohl ebenfalls ein Trendstück.
Welche ich meine? Diese hier! Sie kann auf dem Rücken getragen werden.

Ob ich das Heft weiterempfehlen würde? Nur sehr bedingt. Wer taillennahe Kleider mit ausgestellten oder glockigen Röcken sucht, wird nichts finden.
Aber je öfter ich durch den Modeteil blättere, je mehr kann ich mich mit Modell 107 anfreunden, natürlich in meiner Länge und mit nicht so tiefer Taille.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen