Dienstag, 24. Februar 2015

Noch einmal Schnee, noch einmal ein Winteroutfit

Der Winter hat sich noch einmal gemeldet, bei uns liegt Schnee.
Obwohl ich bereits die ersten Frühlingsfotos gemacht habe, hatte ich doch auch Lust, mich noch ein weiters Mal am Styling meines schwarzen Mantels zu versuchen. Dieser Wollmantel ist definitiv das letzte Kleidungsstück, das ich bei Emilia Lay erworben habe. Einen der beiden schwarz-weißen Schals, die ich im WSV bei H&M erstanden habe, habe ich nun auch umgearbeitet zu Muff und Schal. Und meine neuesten Hochschaftstiefel (von der Schuhbörse) kommen auch noch zum Einsatz.




Der Schal, den ich mit einem Knopf verschließe, sieht fast aus wie ein riesiger Kragen. So mag ich das Outfit.
 Der Muff hat eine Schlaufe bekommen, sodass ich ihn am Handgelenk tragen kann, wenn die Hände frei sein sollen.
 

So genieße ich die letzten Wintertage.


 

















Montag, 23. Februar 2015

Bye, bye Tristesse – Willkommen Frühling!!!

Welcome Spring at Share in Style

Free style at Share in Style and I send you some spring greetings in a flowery jumper and sky blue skirt.

Ein paar neue Fotos bin ich den German Curves schuldig.
Heute war es endlich wieder so weit: mit etwas "Schminke" sind die äußeren Zeichen meiner letzten, lang andauernden Erkältung nicht mehr zu sehen. Also gibt es keinen Grund mehr, nicht in Frühlingskleidung zu steigen - oder doch? Immerhin hat es heute wieder geschneit.
Dennoch, hier ist nun also ein Frühlingsoutfit:




Den in Bahnen geschnittenen Plisseerock habe ich im letzten Jahr schon gezeigt.
Gestern habe ich aus den Tiefen meiner Schränke nun auch noch diesen bestickten Baumwoll-Pullover ausgegraben.
Wer meinen Blog schon ein Weilchen verfolgt, weiss, dass ich immer wieder gerne auch Teile verwende, die schon einige Jahre alt sind - so auch dieser Pullover, 20 Jahre ist er sicher schon alt ;-)
Und portraitiert wurde dieser Pullover auch schon! Seht selbst.

 
 Auch von hinten ist der Pulli sehenswert.


Wenn ..., ja wenn man "unbegrenzte" Lagermöglichkeiten hätte und wenn sich die Figur im Laufe des Lebens nicht verändern würde, dann könnte man schöne Kleidungsstücke alle paar Jahre / Jahrzehnte reaktivieren und damit immer wieder einmal hochaktuell sein.


Sonntag, 22. Februar 2015

Bye, bye Tristesse – Willkommen Frühling!

Mitmachen beim Motto "Bye, bye Tristesse – Willkommen Frühling!"  -  oder doch nicht? - fragte ich mich dieser Tage. Da ich immer noch gesundheitlich etwas angeschlagen bin, wollen Frühlingsgefühle noch nicht so recht aufkommen. Und Fotos machen? mit Schal? Lieber doch nicht! Aber ich habe doch etwas für erste Frühlingsgefühle ...
Dieses Kleid ...










Dieses selbstgenähte Wollkleid habe ich bisher als mein Weihnachtskleid vorgestellt, kombiniert mit d'blauen Accessoires. Mit hellen Accessoires ist es frühlingstauglich.
Schade, vorhin hatte ich einen frühlingshaft mit Blüten bestickten Pullover ausgewählt, war auch schon auf der Suche nach einem geeigneten Rock, aber in Fotostimmung bin ich dennoch nicht gekommen. Sorry, das dauert bei mir noch etwas.



Dienstag, 17. Februar 2015

Helau! zum Faschingsdienstag

Ich bin kein Fassenachter, aber dann und wann doch für ulkige Fotos zu haben - z. B. für diese hier







Helau!!!

Neue Fotos gibt es derzeit noch keine von mir, denn der Herpes hat mich immer noch voll im Griff, aber diese Fotos vom Oktober 2014 habe ich bisher noch nicht gezeigt. Schade, dass grelles Sonnenlicht den unteren Bereich der Fotos so stark ausleuchtet. So sieht man die "authentischen" 60er Strümpfe nicht, sie sind aus silberfarbenem Lurex (,"schmirgeln" jedoch bei Weitem nicht mehr so stark wie die Originale). Damit könnte ich tatsächlich auf eine 60er Mottoparty gehen.
Kommt euch das Kleid bekannt vor? Dann schaut hier, bei meinen Plaudereien über die Sixties.
In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Faschingsdienstag.

Samstag, 14. Februar 2015

Happy Valentine!

Diese schöne, selbstgemachte Karte schenkte mir heute meine Tochter.

Happy Valentine!

Donnerstag, 12. Februar 2015

Fingerfertigkeiten

Fotos schießen geht noch nicht, denn noch hat mich der Herpes, die Folge meiner Erkältung, fest im Griff. Mittlerweile geht es mir aber immerhin schon so gut, dass die Fingerchen bereits wieder fleissig sind - und zwar beim Stricken.



Was das werden soll? Mein Weihnachtspullover 2015! Ja, ja, ich weiss, ich fange früh damit an.
Zwar läuft zur Zeit der FJKA 2015, aber ich stricke eben kein Jäckchen für Frühjahr / Sommer sondern einen warmen Winterpulli.
Langärmlig soll er werden, aber ob das Material reicht? Ich bin skeptisch.
Was hier zu sehen ist, sind Vorder- und Rückenteil, die ich auf der Rundstricknadel am Stück stricke.
Ich verwende ein Schurwollgarn von GEDIFRA, das in den frühen 90ern den Weg in meinen Fundus fand. Insgesamt hatte ich 12 Knäuel - 600 g -, davon sind schon fast 4 Knäuel verstrickt. Ich habe ein bisschen Sorge, ob das Material reichen wird und mache mir bereits Gedanken um eine Lösung, falls das Garn nicht reicht. Dann wird es wohl ein Materialmix, vielleicht mit Mohair, in jedem Fall will ich aber bei langen Ärmeln bleiben.


Montag, 9. Februar 2015

Über die Segnungen eines gut sortierten Kleiderschranks

Verkriechen in die Komfortzone

Eine böse Erkältung hat mich letzte Woche erwischt, an der ich auch diese Woche noch zu knappsen habe, samt den sich nun einstellenden hässlichen "Spätfolgen" wie Herpes simplex.

Und so habe ich mich letzte Woche wieder einmal über meinen gut sortierten Kleiderschrank gefreut.

An sich bin ich nicht der Typ, der zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit einen Schal um sich schlingt. Ich kann es normalerweise gut ertragen, einen V-Ausschnitt oder U-förmigen Ausschnitt zu tragen, ohne ihn zwanghaft mit einem Schal oder Loop zuhängen zu müssen - Trend hin oder her. In den vergangenen Tagen aber empfand ich es als Segen, mich aus einer Kollektion farbenfroher und kuschelig-weicher Angoraschals bedienen zu können.
Ebenso freute ich mich, Thermostrumpfhosen und Thermoleggins zu besitzen. Ganz besonders aber weiss ich Angorasöckchen zu schätzen, die mir bei eiskalten Füßen an Schüttelfrosttagen sehr gute Dienste leisteten.
In meinem Kleiderschrank befinden sich einige recht schmal ("knapp") sitzende Pullöverchen, aber eben auch solche in angenehmer Weite und Länge - in Kaschmir - juhu! Bei körperlichem Unbehagen tragen diese Pullover bei mir doch dazu bei, dass sich das Gefühl des "Ausgeliefertseins" nicht allzusehr breit macht. Ganz besonders aber habe ich mich über meine mollige Mohairjacke gefreut. Es ist eine "richtige" Jacke mit komfortabler Länge und Weite, die sich prima über Pullovern tragen lässt - es ist eben kein knappes Jäckchen,das ärmellose Kleider ergänzt und in dem man eine gute Figur "machen" muss um sich wohl zu fühlen.
An Röcken habe ich einige warme und kuschelerprobte und zudem knitterarme und bequeme Modelle, in denen ich mich von Sofa zu Sessel und wieder zurück bewegen konnte, um dann doch ganz schnell wieder ins Bett zu verschwinden.
Meine warme Kuschelkleidung, ein üppiges Daunenbett sowie Wolldecken haben mir in den letzten Tagen trotz allen Unbehagens jedenfalls ein gewisses Komfortgefühl gegeben.

Montag, 2. Februar 2015

Share in Style: Tartan / Plaid

Last time I thought that I couldn't take part at Share in Style this time because I have no kilt in my wardrobe. Some years ago I had a kilt in Black watch pattern and the royal steward was on my wishlist. No tartan is in my wardrobe - nothing at all.
But then I discovered this nice little box. And what is in this box?


This woolen plaid - tartan with ducks.


I combined it with a knitted tweed jumper.
It looks British, doesn't it?

And now I have a look at all the ladies sharing in style.

Sonntag, 1. Februar 2015

An mir lag es nicht

Über das Sterben der Fachgeschäfte

Seit Jahren schon wird auf den Lokalseiten der Tageszeitungen immer wieder das Sterben der Fachgeschäfte beklagt. Alteingesessene Einzelhandelsgeschäfte, oft über mehrere Generationen geführt, geben auf. Noch vor Jahren waren die steigenden Mieten für Geschäftsräume der Grund für die Geschäftsaufgabe, mittlerweile ist es die Konkurrenz durch den Internethandel.
Gestern nun schloss ein Anbieter für Große Größen sein Internetportal - Emilia Lay. Emilia Lay war spezialisiert auf Business-Mode in den Größen 42 bis 54.
Man mag es bedauern, dass es das Haushaltswarenfachgeschäft nicht mehr gibt, das Wäschefachgeschäft, das Fachgeschäft für Koffer und Taschen ... wenn ich mich dann aber fragte, wann ich das letzte Mal dort gewesen war, dann war das schon lange her. Auch ich trage eine Mitschuld am Sterben der Fachgeschäfte.
Anders bei Emilia Lay. Hier habe ich immer wieder das ein oder andere schöne Teil für mich bestellt, in jeder Saison. An mir lag es nicht, dass Emilia Lay den Geschäftsbetrieb eingestellt hat.
Was bedeutet es nun, dass ein Internet-Anbieter für Große Größen aufgibt?
Offenbar ist das Angebot im Internet im Plus Size Segment doch so groß bzw. die Nachfrage nach Großen Größen eben doch nicht so groß, sodass sich der Markt konsolidiert.

Heute stelle ich eines der letzten Teile vor, die ich bei Emilia Lay bestellt habe, einen schwarzen, taillierten Kurzmantel aus Wolle.

 

Beim Stylen habe ich ein bisschen mit Schals experimentiert. Trage ich einen Kaschmirpullover mit Rollkragen, kann ich auf einen Schal verzichten. Ich will mich nicht immer "behängen" - manchmal ist weniger mehr.