Labels

Freitag, 6. Dezember 2019

Gedanken zum Advent 2019

Der WKSA2019 läuft - und ich bin diesmal nicht dabei. 2014 und 2015 waren die Jahre in denen ich teilgenommen habe - und es hat mir großen Spaß gemacht. Vielen Dank dafür an die Organisatorinnen!

Frau Nähfreundin, Susan, hatte auf ihrem Blog einige Gedanken zum Advent, zum Nähen von Weihnachtskleidern und zur Vorbereitung des Familienfests geschrieben und mir damit aus dem Herzen gesprochen ...
In der Tat ist es schon fast Stress, wenn in der Küche noch die letzten Vorbereitungen zum Weihnachtsessen laufen und man sich gleichzeitig auch noch "schick machen" soll. Aufwendiges Styling ist da eigentlich nicht drin. Bei mir hat sich bewährt, dass ich mir festlichen Rock und Pulli zurecht lege und in den letzten 5 Minuten vor Bescherung und Abendessen mich schnell umziehe und mich nochmals kämme - mehr Zeit ist nicht.
Wenn man ausgeht, ist das natürlich was anderes. Da könnte ich mir Zeit nehmen fürs Styling - aber Weihnachten verbringen wir lieber zu Hause.

Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich wirklich jedes Jahr zu Weihnachten ein neues Kleidungsstück brauche und bin zu dem Schluss gekommen - nein! Zu meiner Lebenssituation passen Rock und Oberteil besser als ein Kleid und ich habe schöne Röcke, die ich tatsächlich nur um die Weihnachtszeit trage. Warum sollte ich also nicht etwas aus meinem Bestand tragen?



Diese Kombination in schwarz-blau werde ich sehr wahrscheinlich an Heiligabend 2019 tragen.





Montag, 29. Juli 2019

"Schlangenleder" - Nostalgie und Wehmut

Etwas Nostalgie, viel Wehmut und ein missglückter Lifehack


Als Kind habe ich die Schuhe, die meine Mutter auf diesem Bild trägt, sehr bewundert. Es waren echte Schlangenleder-Schuhe. 

Nein, keine Schlange musste dafür ihr Leben lassen. Schlangen häuten sich und diese Haut wurde auf ein helles Leder aufgebracht.
Ich habe über das Obermaterial gestreichelt, fühlte die Schuppenstruktur unter meinen Fingern und wünschte mir so sehr, auch einmal solche Schuhe zu besitzen.

Wenn es im Laufe meines Lebens Schuhe in Schlangenlederoptik zu kaufen gab, war ich dabei. Die Abstände waren groß, aber alle paar Jahrzehnte zog ein Paar in meinen Schuhschrank ein und wurde zu besonderen Anlässen getragen.

Als ich in diesem Frühjahr feststellte, dass Ballerinas in Schlangenlederoptik angeboten wurden, musste ich zugreifen (bestellen).



Dieses synthetische Obermaterial hat eine interessante Haptik: es hat eine geprägte Struktur, die beim Betasten an Schuppen einer Schlangenhaut erinnert.
Für mich sind diese Ballerinas Nostalgie und ich betrachte sie mit Wehmut und im Gedenken an meine Mutter und meine Bewunderung für sie.

Meinen geschundenen Füßen sieht man die Jahre an, die sie mich jetzt schon durchs Leben tragen. Deswegen müssen Schuhe eingelaufen werden, damit ich sie ohne größere Beschwerden tragen kann. Zum Einlaufen trug ich dicke Wollsocken. Das half schon etwas. Zu noch mehr Bequemlichkeit sollte mir ein Lifehack verhelfen. Es wurde empfohlen, Schuhe aus Synthetikmaterial mit Alkohol/Spiritus einzureiben, um drückende Stellen etwas zu weiten.
Ich habe es ausprobiert ... und? Sch...., das aufgedruckte Schlangenmuster rieb sich ab!
Also - von Spiritus zum Weiten kann ich nur Abraten.

Zum Glück konnte ich die Ballerinas nachbestellen.

Die Fotos oben zeigen das nachbestellte Paar, das noch nicht eingelaufen ist.
Hier unten ist das eingelaufene Paar zu sehen, mit der entfärbten Stelle.



Dann und wann werde ich die Schuhe tragen. Nicht für große Spaziergänge, aber für kleine Strecken wird es schon gehen. Und ich trage sie in Erinnerung daran, dass ich als Kind Mutters Schlangenlederschuhe so bewundert habe.