Labels

Sonntag, 30. November 2014

WKSA 2014 In kleinen Schritten ...

... geht es voran

Zuerst  das Positive: bei der erstem Steckprobe habe ich erfreut festgestellt, dass der Brustpunkt da sitzt wo er hingehört. Dann war es mit der Freude aber auch schon vorbei. Der Rest passte nicht! Alles viel zu groß! Ich musste zunächst viel wegstecken und dann nach und nach wegschneiden. Und mit dem Wegschneiden bin ich noch längst nicht fertig.

Über Maßtabellen und Größen

Die Schnittvergrößerung, die ich vorgenommen habe, war ein echter Satz mit X. Ich habe die Teile vergrößert, also den Mehrgrößenschnitt gradiert, weil die Burda-Maßtabelle behauptet, dass ich Gr. 48 brauche (bei Kaufkleidung passe ich meist in 44). Nachdem ich von den Stoffteilen, die ich nach dem vergrößerten Schnitt zugeschnitten habe, viel Weite und noch mehr Höhe am Oberteil weggenommen habe, habe ich die Teile des Oberteile doch noch in Gr 44 kopiert und auf meine gesteckten und geheftete Stoffteile gelegt. Ergebnis: das Vergrößern hätte ich mir sparen können. Viel einfacher wäre es gewesen, in 44 mit großzügiger Nahtzugabe zuzuschneiden. Damit wäre ich schneller gewesen und hätte weniger am zugeschnittenen Stoff korrigieren müssen. So musste ich an den Seitennähten Stoff wegnehmen, die Taille nach oben verlegen, den Halsausschnitt vergrößern, die Schultern tiefer setzen.
Ein Herausforderung wird noch der Armausschnitt, bei dem ich auch noch viel werde wegschneiden müssen. Sicher ist dann auch noch der Ärmel wieder anzupassen.

Was ich bisher und weiterhin wegschnippele, kann ich auf dem Papierschnitt garnicht nachhalten. Ich mache es mir beim Futter einfach, ich schneide nach der kleineren Größe zu.

Zuschnitt

Ich hatte 1,6 m Wollstoff plus die zugeschnittenen Teile eines UFOs. Aus den UFO-Teilen konnte bzw. kann ich das Oberteil, die Ärmel und den Besatz zuschneiden. So reicht der Stoff für einen 4-Bahnen-Glockenrock.
Der Futterstoff, der sich noch in meinem Lager befand, wird gemäß Legeprobe ausreichen.
Kaufen musste ich nur einen farblich passenden RV.

Stand am 29.11.2014 abends

Ich habe keine Puppe, daher das Foto an mir. Ich musste den Blitz benutzen.

Die Abnäher sind genäht, ebenso die beiden vorderen Rockbahnen. Vorderes Oberteil und vorderes Rockteil sind verbunden, ebenso die Rückseite. Die Taille sitzt jetzt wo sie soll. RV und Seitennähte sind geheftet, die Schulternaht ist gesteckt.
Obwohl ich den Halsauschnitt schon mehrfach nachgeschnitten habe, muss ich noch weiter schnippeln, bis die Schulterhöhe und der Halsausschnitt passen. Das mache ich aber erst, wenn der RV und die Seitennähte genäht sind.

Was will ich heute schaffen?
RV einsetzen, hintere Mitte schließen, Seitennähte schließen.
Nachtrag vom 1.12.2014:  Ich habe alles geschafft, was ich mir für diesen Tag vorgenommen hatte.
Das Rockteil hat abweichend vom Original seitlich noch einen Hüftbogen bekommen.

In den folgenden Tagen wird dann wieder gebastelt: an Halsausschnitt und Schulternaht so lange stecken, heften und probieren, bis es passt. Den Besatz schneide ich erst dann nach dem angepassten Oberteil zu und nicht nach dem Schnittmuster.

Die größte Herausforderung werden Armausschnitt, Ärmel und das Einsetzen der Ärmel.
Weil das Oberteil viel zu groß und zu weit war, ist auch die Partie um Armausschnitt und Schulter viel zu breit. Das sieht man auch auf dem Foto.

Ob ich mit diesem Zwischenstand zufrieden bin? Teils, teils.
Ich seh's jetzt mal positiv: falls das Oberteil am Ende nicht gelingen sollte, der Rock ist auf jeden Fall verwendbar, notfalls separat.

Und nun wünsche ich allen gutes Gelingen bei WKSA 2014.

Zum guten Schluss gebe ich noch ein paar Statements ab:

Ich bin in Stimmung, erste Nähte sind gemacht! 
Ja, ich bin froh, regelmäßig an meiner Näharbeit dran zu sein. Motiviert bin ich im Sinne von konsequent - d. h. ich bleibe dran, auch wenn sich Aufwand ergibt, der so nicht vorgesehen war, z. B. die zugeschnittenen Teile immer wieder zu verkleinern, nachdem ich den Schnitt zunächst mühevoll vergrößert habe.
 
Endlich hab ich angefangen
Ja, immerhin habe ich mich bzgl. Stoff und Schnitt umentschieden
 
Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden
Nein, ich habe noch nie ein Probemodell genäht und würde das auch nur bei Modellen machen, die schnitttechnisch anspruchsvoll sind. Mein Schnitt besteht nur aus 4 Teilen, ist technisch also einfach.

Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid
Nein, aber meinen Weihnachtsrock habe ich zuerst genäht. Der passt und sieht gut aus. Und wenn ich kein Kleid nähen würde, würde ich zum Rock auch noch ein hübsches Pulloverchen stricken. Beides zur gleichen Zeit schaffe ich nicht.
 
Plätzchenessen ist doch irgendwie auch Nähen, oder?
Auf keinen Fall! Schließlich will ich das Kleid fertigstellen und nicht im Entstehungsprozess noch ändern müssen. Aber ich bin dankbar, dass mein Mann bereits eine Runde Plätzchen gebacken hat.

Donnerstag, 27. November 2014

WKSA 2014 - Alles auf Anfang!

Fleissig, aber mit Zweifeln behaftet ...

war ich seit meinem letzten Post. Den hübschen Schnitt (Burda 6947) habe ich mittlerweile kopiert, ausgeschnitten und angehalten. Der Ausschnitt erschien mir zu groß für ein Winter-/Weihnachtskleid. Ebenso hatte ich Zweifel, ob ein langer Ärmel, den ich von einem anderen Burda-Schnitt kopiert habe, in das Armloch passen würde ...
Dann der Stoff ... Ich schrieb bereits, dass mir derzeit der Sinn nicht nach Brokat steht - und die Seidenstoffe musste ich ebenfalls verwerfen, weil Breite und Menge nicht zum Schnitt passten.

Offen gestanden steht mir der Sinn derzeit eher nach kuschligem Pulli und schönem Rock  ... 

Zweifel über Zweifel - und nun die Entscheidung:
es gibt kein Kleid nach diesem Schnitt und mit einem dieser Stoffe - jedenfalls nicht zu Weihnachten!















Mein neuer Ansatz

Ich habe also wieder meinen Stoffvorrat durchsucht und in Schnittmusterheften gestöbert.
Gefunden habe ich ein UFO - vor vielen Jahren in kleiner Größe zugeschnitten - und einen ansehnlichen Rest von ca. 1,6 m Wollstoff bei 140 cm Breite. Teile des Zuschnitts kann ich noch verwenden, z. B. für Ärmel, Besatz und evtl. für das Rückenteil.
In einer alten Burda (01/2001) habe ich einige hübsche Schnitte entdeckt, leider nur bis Gr. 44: Es ist schon komisch, laut Burda-Maßtabelle brauche ich 48 - weit entfernt von den Größen, die mir bei Kaufkleidung passen.
Gestern Abend habe ich den Schnitt kopiert und vergrößert und zwar nach diesem Tutorial "How to Grade a Pattern Up: The Easy Way". Mein erster Versuch im Vergrößern von Schnitten.

Dieses Kleid (Burda 01/2001 Nr 122) soll es nun werden aus diesem Wollstoff:




Hier die techn. Zeichnung des Modells 122, ein einfacher Grundschnitt.
Noch besser gefällt mir Modell 123, das einen Glockenrock hat. Dafür reicht mein Stoff aber nicht.
Trotzdem zeige ich die Abbildung:




Übrigens enthält dieses Heft auch einen Schnitt für ein schlichtes Shiftkleid, nach dem ich mir ein Spitzenkleid nähen könnte (aber nicht für Weihnachten).

Heute Abend geht's los, ich beginne mit dem Zuschnitt. Bin gespannt auf die Passform des vergrößerten Schnitts.

Und wenn das nichts werden sollte, dann folge ich meiner inneren Eingebung, die mir sagt:
Rock und kuschliger Pulli!


Dies ist ein Beitrag für WKSA 2014 - Teil 2!

Sonntag, 23. November 2014

Weihnachtskleid Sew Along 2014 - Teil 2

Mache ich Fortschritte? Teils, teils!

Zunächst eine sehr gute Nachricht: 

Der Weihnachtsrock 2014 ist  fertig!

Ich bin selbst überrascht, dass ich das Recycling dieses Rocks, den ich zuvor nie getragen habe, so schnell geschafft habe.
 

















Aus dem in Falten gelegten, 82  cm langen Rock in Gr. 38 aus den 80ern habe ich diesen 4-Bahnen Rock mit 70 cm Länge genäht. Von Aufhänger über Futter bis Zipper habe ich alles wiederverwendet.
Tragefotos gibt es zum Finale.

Vorbereitungen für das Kleid

Für das Kleid habe ich im Vorfeld schon einiges getan.
1. Ich habe mir neue Miederwaren zugelegt. Warum ich das erwähne? Neulich schrieb Frau Crafteln darüber, also über das Darunter. Nachdenklich machte mich ihr Hinweis, dass sich die Passform ihrer Kleider durch ihr neues Untendrunter verändert hat. Nun ich hoffe, wenn ich Kleid auf Untendrunter abstimme, dann keine bösen Passformüberraschungen zu erleben.

2. Die Stoffe, die für das Kleid in die engere Wahl kamen, habe ich vermessen. Aber ... böse Überraschung, einiges geht nicht so, wie ich es erhoffte - der Burda-Schnitt 6947 und meine Stoffauswahl wollen nicht so recht zusammen passen.


Die beiden Seidenstoffe sind nur 90 cm breit, da reicht die Länge nicht für den Schnitt. 
Den Spitzenstoff möchte ich nur für ein Rockteil mit geradem Saum verwenden, dafür ist der Schnitt ungeeignet. 
Bleibt nur der Brokat. Aber will ich an Weihnachten einen kratzenden Brokat tragen? Ich bin noch unschlüssig. (Ein Futter ist natürlich eingeplant und als nicht kratzenden Besatz werde ich wohl die Seide verwenden.)

3. Für mein Kleid wünsche ich mir einen einteiligen, langen Ärmel. Ich habe eifrig in Burda-Heften gesucht und werde heute Abend einen Ärmel kopieren. Dann habe ich auch schon nachgesehen, wie ich den Ärmel auf meine Oberarmweite anpassen muss. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt.

4. Weil ich ein Sparbrötchen bin, werde ich den Fertigschnitt nicht ausschneiden sondern kopieren, damit ich ihn ggf. wiederverwenden kann.

Suche nach einem Schnitt für ein Shiftkleid

 Für den Spitzenstoff  war ich auf der Suche nach einem Schnitt für ein einfaches Shiftkleid.
Im Kommentar wurde ich darauf hingewiesen, dass das Kleid so auf dem Bügel ziemlich formlos und sackig aussieht. Stimmt! Leider kann ich das Kleid an mir nicht zeigen, es passt einfach nicht mehr. Auch eine Puppe habe ich nicht. Meine Tochter hat sich aber bereit erklärt, es für ein Foto zu tragen. Ihr ist es allerdings zu groß, besonders der Ärmel wirken riesig. Getragen sieht es auf jeden Fall besser aus als auf dem Bügel.


 










 Mittlerweile habe ich eine liebe Mail bekommen mit Hinweisen auf einen geeigneten Schnitt. Vielen, vielen Dank dafür.



Welche Fortschritte andere Bloggerinnen machen ist hier bei MMM WKSA zu sehen.

 

Zum guten Schluss

Welches Tutorial oder welche Beschreibung könnt ihr mir empfehlen, damit ich einen Schnitt von Gr. 44 auf 48 vergrößern kann? Bei Burda finde ich nur die Beschreibung, wie ich um eine Größe vergrößern kann.



Den Zeitplan habe ich mir sicherheitshalber kopiert:

16.11.2014 WKSA Teil 1:
Ich bin 1a vorbereitet und habe schon alles zusammen gesucht / Weihnachten? Ist nicht noch Sommer? / Ich such nach Inspiration und guck mal, was die anderen machen / Schnitt da aber kein Stoff oder andersrum? / Kleine Rückblende: mein Weihnachtskleid 2013/2012/2011

22.11.2013 WKSA Teil 2:
Oh, so ein schönes Schnittmuster wird da genäht, ich entscheide mich schnell um / Ich habe mich für mein Traumkleid entschieden und bleibe dabei / Ich nähe mal lieber erst ein Probemodell / Schnitt kopieren, zuschneiden, wer sagt eigentlich, dass Nähen Spaß macht?

30.11.2014 WKSA Teil 3:
Ich bin in Stimmung, erste Nähte sind gemacht!  / Endlich hab ich angefangen / Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden / Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid / Plätzchenessen ist doch irgendwie auch Nähen, oder?

7.12.2014 WKSA Teil 4:
Uah, es passt nicht, das muss ich ändern / Ich habe diese schwierige Stelle gemeistert und bin stolz wie Bolle! / Das sieht doch schon ganz gut aus, oder? / Ich hab ein Hängerchen und brauche Motivation!

14.12.2014 WKSA Teil 5:
Oah, jetzt aber schnell! / Nur noch der Saum! / Ich könnte hier nochmal nachbessern / Ich bin fertig, zeige aber noch nichts / Ich bin ein Streber und nähe jetzt noch ein Tüdeldü für meine drei Weihnachtskleider

21.12.2013 WKSA Finale
*****Es ist so schön geworden!*****

Sonntag, 16. November 2014

Weihnachtskleid Sew Along 2014 - Teil 1

Ich habe mir lange überlegt, ob ich an einem Sew Along teilnehmen möchte / kann, denn straffe Zeitvorgaben kann ich in meinem Alltag zumeist nicht unterbringen. Ich will es aber gern versuchen, wobei "suchen" ein wichtiges Stichwort ist, aber dazu später ...

Rückblick auf 2013


Am 2. Weihnachtsfeiertag trug ich seit langem erstmals wieder etwas Selbstgenähtes: ein Sternen-Tutu!

Heiligabend feierte ich in einem gekauften Kleid. Vielleicht wird es in diesem Jahr ein Selbstgenähtes?

Beim Schnitt bin ich noch auf der Suche.

Der Weihnachtsrock 2014 hat 1. Prioriät


Mit erster Priorität werde ich jedoch einen Weihnachtssrock in Glockenform nähen. Es wird ein Recycling-Projekt, denn ich möchte den Stoff dieses Rocks verwenden. Es ist ein Streifentaft in blau und schwarz mit Samtmotiven. Die Weite des Originalstoffs reicht für einen Glockenrock aus.




Mit dem Rock beginne ich zuerst und ich hoffe, dass auch noch Zeit für ein Weihnachtskleid bleibt.

Schnitte für das Weihnachtskleid

Diesen Schnitt (Burda 6947) habe ich mir im Frühjahr gekauft. Das Kleid gefällt mir. Den Shrug, dessen Schnitt dabei ist, mag ich nicht. Ich wünsche mir dazu lange Ärmel und werde schauen müssen, nach welchem anderen Schnitt ich lange, einteilige Ärmel dazu bastele. Meine Wunschlänge sind 70 cm Rocklänge, bodenlang muss es nicht sein.


Suche

Dann bin ich noch auf der Suche nach solch einem schlichten Schnitt für ein schlichtes, leicht ausgestelltes Shiftkleid




Ich habe es vor vielen Jahren selbst genäht und sehr gern getragen. Der Burda-Schnitt dazu ist aber leider verschollen.

Nun meine Bitte an euch: wenn eine der Nähbegeisterten solch einen Grundschnitt in Gr. 46 oder 48 (nach Burda Maßtabelle) hat, wäre es schön, wenn sie sich bei mir melden würde.

Und mit meinen besten Absichten werde ich mich nun bei den Damen vom MMM einreihen.

Ach so, fast hätte ich's vergessen - Stoff habe ich schon. Ich habe mir auferlegt, keinen Stoff mehr zu kaufen, sondern erst den über 20 Jahre aufgebauten und mittlerweile gut abgelagerten Stoff zu verwenden.
Von links nach rechts: 2 Seidenstoffe, ein Brokat mit Silberfäden, Spitze.
Den mittelblauen Spitzenstoff mit Bogenkante würde ich gern an einem schlichten Kleid mit geradem Saum sehen. 

Tja - und alle Stoffe in meinem Vorrat sind unelastische Webstoffe.