Sonntag, 30. März 2014

Behalten oder zurückschicken?

Gestern traf ein großes Paket ein ...

Die Ausbeute möchte ich Euch heute vorstellen. Einiges davon werde ich wieder zurückschicken. Vielleicht sogar alles? Möglicherweise helfen mir die Fotos bei der Entscheidung.

Kleid 1, schwarz / blau: Behalten oder zurückschicken? Ich bin noch unentschlossen.

Meine Einschätzung ist: es geht so. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich es behalten will.
Warum? Von vorn ist es ganz hübsch, die Länge ist gut, von hinten geht es einigermaßen. Es haut mich insgesamt nicht um.





 

Kleid 2, schwarz / grün: zurückschicken

Warum? es ist zu kurz, sieht  von hinten nicht gut aus (macht breit und rein schwarz ist langweilig) und es ist zwischen Hüfte und Schenkel zu weit geschnitten. Ich müsste es also ändern.






























Bei den unifarbenen Rückseiten von Kleid 1 und 2 wird mir wieder bewußt, warum ich gern Zweiteiliges trage und ich weiß die Besonderheit des Gauguin-Kleids zu schätzen, das auch rückseitig "eine gute Figur macht".

Kleid 3, Op-Art-Muster: Behalten oder zurückschicken? Ich bin noch unentschlossen.

Eigentlich ist das Kleid hübsch, es hat mir aber auf den Abbildungen wesentlich besser gefallen. Die Länge finde ich in Ordnung. Es ist geschnitten wie ein ausgestelltes, aber ganz einfaches T-Shirt, keine Abnäher, der ausgestellte Rock ist nicht angesetzt, sondern nur angeschnitten.
Als leichtes Sommerkleid ist es bestimmt angenehm, es lässt sich auch gut mit Farbe kombinieren.
Aber würde ich etwas vermissen, wenn ich es nicht hätte?


 Kleid 4, Langes Kleid zum Ausgehen - behalten?

Dieses Kleid finde ich hübsch. Meine Teenager-Tochter ist begeistert und rät mir, es zu behalten.
Die zarten, pudrigen Farben passen zu mir.
Aber: ich müsste das Kleid wahrscheinlich ca. 3 - 5 cm umnähen, damit ich nicht über den langen Rock stolpere. Und ... ich dürfte kein Gramm zunehmen, weil es in der Taille stark auf Figur sitzt.



























Alle Kleider stammen von Bader Versand.

Freitag, 28. März 2014

Seide - der kleine Luxus

Im Seidenrock die Sonne genießen

Edles Material wie Seide und Kaschmir oder Schurwolle trage ich sehr gern. Seidenröcke und Kleider fallen sehr schön und die Farben leuchten.
Mittlerweile ist das Wetter so warm, dass ich in meinem OOTD, einem leichten Seidenrock und Twinset, die Sonne genießen konnte. Mehr brauchte es nicht.



Diagonal geschnittener Seidenrock von Escada, Twinset und Gürtel von C&A, Ledertasche über Amazon, Sonnenbrille von Bijou Brigitte, Schuhe von Naturläufer über Vamos-Schuhe.

Dienstag, 25. März 2014

Comeback der Kleider in Op-Art

Was gut ist, kommt wieder

Unter der Annahme, dass sich die Figur von der Teenagerzeit bis zum Alter nie ändert und man genügend Aufbewahrungsmöglichkeiten hat, könnte man Kleider immer wieder tragen und wäre damit jeweils im Trend oder dem Trend sogar voraus.
Auch ausgefallene Styles erleben immer wieder ein Revival! So z. B. die Op-Art und Pop-Art der 60er Jahre.
Teils bewegen sich die Modelle ziemlich nah am Original, teils wird lediglich die Idee aufgegriffen und weiterentwickelt.
Ich möchte Euch hierzu einige Beispiele vorstellen:

Op-Art ...

Sehr nah an den Vorlagen der 60er Jahre bewegt sich dieses Kleid von Basler:



618083001_900_691038001_900_012



Die Rückseite von Kleid und Mantel entsprechen der Frontansicht. Angeboten werden beide Teile bis Gr. 46.
Als ich diese Kombination beim Stöbern im Internet entdeckte, hatte ich wirklich ein déjà vu.
Zum Vergleich sind einige Beispiele aus den 60ern hier zu sehen.

Eher als Interpretation des Op-Art Style der 60er betrachte ich diese Kleider:
Kleid mit Gürtel  Kleid1 von Bader Kleid 2-tlg.Kleid2 von Bader

Dieser Kleider passen mit ihren streng geometrischen Mustern gut zur weniger kurvenreichen Figur.

Weniger "streng" in ihrer Grafik sind diese Interpretationen:


KleidHier greift vor allem der Stoff das Thema Op-Art auf, der Schnitt passt gut zu Rundungen und Kurven (Kleid3 von Bader).

Auch Doris Streich setzt das Thema in einer weicheren Form für mehr weibliche Rundungen um und belebt schwarz-weiß mit einem Schuss pink. (Kleid von Mode58)

... und Pop-Art

Während die Op-Art nur mit schwarz und weiß arbeitet, geht es bei der Pop-Art farbiger zu.
Zu den bekanntesten Pop-Art-Kleidern gehören Yves Saint Laurents Interpretationen der Bilder von Piet Mondrian. Hier nachzusehen.


Die herbst- und winterliche Variante von heute lässt sich mit Leggins prima ergänzen:

Strickkleid, bpc bonprix collection


















Diese Variante für den schmaleren Geldbeutel gab bzw gibt es noch bei bon prix (jedoch nur noch mit grauem Untergrund und die Rückseite ist leider uni - was ich schade finde).


Sonntag, 23. März 2014

Kleid mit grafischem Muster

Alternative zur Flower Power


Im Frühjahr und Sommer sind Blumenmuster stets stark vertreten. Manchmal sehne ich mich dann nach einer Alternative, möchte dem Blumenmeer einen Kontrast entgegen setzen - z. B. in diesem zweiteiligen Kleid mit grafischem Muster. Es gehört zu meinen Lieblingskleidern, denn es passt sowohl ins Büro als auch zur Verabredung zum Essen und ich kann es von Frühjahr bis Herbst tragen.



Meine neue Sonnenbrille mit blauer Fassung musste natürlich mit aufs Foto.
 
Allerdings werde ich Euch auch in Zukunft meist ohne Brille entgegen blinzeln. Ich finde, mit Sonnenbrille wirke ich zu distanziert.

An diesem Kleid gefallen mir die Farbkombination, das grafische Muster, der Schnitt und die Details - also alles.




Der Stoff ist ein Borkenkrepp aus Synthetik. Der Rock hat eine gerade verarbeitete Passe und ein schräg geschnittenes, ausgestelltes Rockteil mit leicht asymetrischem Saum. Das Kleid ist eines meiner persönlichen Klassiker. Ich habe es vor ca. 3 oder 4 Jahren bei Adler entdeckt.



Freitag, 21. März 2014

Es gibt sie wieder - große Sonnenbrillen!

Gutes kommt immer wieder

Letzte Woche habe ich mir eine neue Sonnenbrille gegönnt. Nein - um ehrlich zu sein, es waren drei.
Und wie ich mich gefreut habe - es gibt wieder große Sonnenbrillen! Vorbei sind die Zeiten, da man mit großen Brillen als von vorgestern galt. Schaut mal:

Nun, heute Mittag war es sehr windig - insofern gibt es nicht viel zu sehen. 
Dann konnte ich aber doch einige Augenblicke abpassen, in denen der Wind etwas günstiger stand.


Da ich oft kühle Farbtöne trage, passt blau recht gut zu meiner Kleidung.






Eine dieser Brillen ist nicht neu, sondern stammt aus den frühen 70ern. 
Ihr dürft raten, welche es ist.

Und diese Brille stammt aus der Zeit, als große Gläser verpönt waren.
Ehrlich, mir gefallen die großen Gläser viel besser. Gutes kommt eben immer wieder.



Zwei der neuen Brillen stammen aus dm Drogeriemarkt, die dritte von Bijou Brigitte.

Mittwoch, 19. März 2014

Hat sich der Aufwand gelohnt? - Blumen auf hellem Grund

Blumen auf hellem Grund

Seit  zwei Jahren gehört dieses zweiteilige Kleid zu meinem Bestand - und wurde bisher kaum getragen.
In den letzten Wochen habe ich mich gefragt, was ich damit machen soll: verschenken? in den Kleidersack stecken? Eigentlich zu schade, oder?
Warum war ich unzufrieden? Der Rock passte nicht optimal, er war in der Taille zu weit. Und leider ist der Rock auch noch ungleichgewichtig. Durch die Wickeloptik und die Drapierung in der Taille befindet sich auf der Vorderseite viel mehr Stoff als auf der Rückseite. Der Rock hat also vorn mehr Gewicht, das ihn nach unten zieht. Von der Seite betrachtet wäre der Saum vorn länger als hinten.
Ich habe mich dazu entschieden, den Rock zu ändern damit er in der Taille und dadurch auch am Saum gut sitzt. Das Ergebnis seht Ihr hier:



Trotz des "Übergewichts" an Stoff im Vorderteil sitzt der Rock jetzt wie er soll. Ich habe in die Änderung viel Arbeit gesteckt, doch ich meine, es hat sich gelohnt. Dieses zweiteilige Kleid werde ich im Frühjahr und Sommer öfter tragen.
Übrigens finde ich, dass der über die Schultern drapierte Pulli farblich gut dazu passt.



Zweiteiliges Kleid von Basler (2012) aus Viscose-Jersey mit Elasthan.

Der Hohlkreuz-Effekt

Ich finde, dass es grundsätzlich ein unerwünschter Effekt ist, wenn Rock oder Kleid vorn länger ist als auf der Rückseite. Damit kann der Eindruck eines Hohlkreuzes entstehen oder ein vorhandenes Hohlkreuz noch betont werden. Besonders fällt es bei Frauen auf, die um den Po herum üppig ausgestattet sind. Manchmal sehe ich Rocksäume, die z. B. hinten die Kniekehlen frei geben und an der Vorderseite kniebedeckend sind. Schade, die Wirkung eines schönen Kleids wird dadurch zunichte gemacht. Dabei ist es nicht so schwierig, diesen unerwünschten Effekt zu beheben. Mit einem Rockabrunder kann eine gleichmäßige Länge markiert werden und das Umnähen ist oft garnicht so schwierig. Eine Änderungsschneiderei bietet dazu auch gern ihre Dienste an.
Sehr positiv aufgefallen sind mir die Kleider von kingsizequeens, die ursprünglich für Tine Wittler entworfen wurden. In den technischen Zeichnungen sieht man, dass der Saum nach hinten leicht verlängert ist - das ist sehr wirkungsvoll gegen den Hohlkreuz-Effekt.

Dienstag, 18. März 2014

OOTD: Altbekanntes - neu kombiniert

T-Shirt mit überlanger Jacke

Schon zu Beginn meiner Blogger-Zeit habe ich Euch diesen weitschwingenden Bahnenrock vorgestellt - damals als Set in Verbindung mit einem dazu gehörenden Twinset, alles vom Hersteller perfekt aufeinander abgestimmt.
Aber auch frei zusammengestellt mit dem, was der Kleiderschrank sonst so anbietet, entsteht eine ansprechende Kombination. DFarbe petrol passt in unterschiedlichen Tönen auch zum Frühling. Diese Kombination trage ich heute. Mit der überlangen Strickjacke aus Schurwolle ist das Outfit trotz kurzärmeligen T-Shirts angenehm warm.

Alle Teile, also Rock, T-Shirt, Strickjacke und Ballerinas stammen aus meinem Bestand und kommen - bis auf den Ledergürtel - von Peter Hahn.








Dienstag, 11. März 2014

Mutiger Schnitt?

OOTD: Nur für den Vormittag geeignet ...

war mein heutiges Outfit. Danach war es viel zu warm. Mittlerweile sitze ich mit T-Shirt und Sommerrock am Laptop.


Pulli und Rock habe ich schon in früheren Posts vorgestellt.

Mutiger Schnitt?

Bereits im November trafen die ersten Frühjahrskataloge ein und schon sehr frühzeitig habe ich bei Emilia Ley ein Sommerkleid bestellt. Es traf Anfang Januar ein.

 
Ein bisschen lang, oder?
Emilia Ley ist eine gute Adresse für hochgewachsene Frauen ab 175 cm, die eine Rocklänge bevorzugen, die nicht auf Schenkelmitte endet.

So sieht das Kleid bei Emilia Ley aus:
Sommerkleid
Es ist schon erkennbar, dass  das Model einige cm mehr an Länge mitbringt.

Vor dem Spiegel habe ich verschiedene Längen abgesteckt und das Kleid letzte Woche zum Änderungsschneider gebracht. Heute konnte ich es abholen.

Ob es richtig war, das Kleid um 25 cm zu kürzen? Was meint Ihr?








Kleid: Emilia Ley (2014)